Header image
www.ernst-christen.ch

Ernst's Velotouren

  
 
 
 
 
 
Fahrradtour 2008 - 2013
Aufenthalt in Thailand
Teil 6: Vorbereitungstour Mekong II
, Okt. 2010
map
Übersichtskarte, für Details siehe Google Earth oder Garmin-File.
Profil Teil 2
Bild: Höhenprofil der Mekong-Tour Teil 2/ 1928 km, 19 Tage
LAOS & ISAAN
KHONG, PAKXE, MUKDAHAN, VIENTIANE, LUANG PRABANG
Die Demokratische Volksrepublik Laos (im Originalton: "Sathalanalat Paxathipatai Paxaxon Lao") ist das einzige Binnenland in Südostasien und hat rund 6 Millionen Einwohner bei einer 6 mal grösseren Fläche als die Schweiz. Mit einem BIP/Einwohner von 656 US$ ist Laos einer der ärmsten Länder unserer Welt.

Obwohl sich das Land im Vietnamkrieg neutral verhielt, wurde es von den amerikanischen Streitkräften während neun Jahren Tag und Nacht
bombardiert (insgesamt 530'000 Bomberangriffe, im Durchschnitt alle 9 Minuten ein Angriff), da der Ho-Chi-Minh-Pfad teilweise duch laotisches Territorium verlief. Ingesamt wurden pro EInwohner sage und schreibe 2,5 Tonnen Sprengstoff abgeworfen, wodurch Laos weltweit zu den schwerst bombardierten Ländern gehört. Noch heute sind rund 50% des Landes mit nicht explodierten Bilndgängern verseucht (ca. 20% der abgeworfenen Bomben), was für ein landwirtschaftlich geprägtes Land wie Laos ein grosses Problem darstellt.
Nach dem Vietnamkrieg übernahmen 1975 die kommunistisch geprägten "Pathet Lao" durch eine Revolution die Macht und machten die "Laotische Revolutionäre Volkspartei" zur einzigen regierenden Partei, die bis heute die Macht innehat. Seit etwa zwei Jahrzehnten öffnet sich das Land wirtschaftlich und politisch, hält jedoch angesichts der sozialen Lage an seiner sozialistischen Ausrichtung fest.
Mekong-Fälle
Bild: Im äussersten Süden von Laos ergiesst sich der Mekong tosend über eine etwa 4 bis 5 Meter hohe Schwelle.
Abendstimmung in Khong
Bild: Abendstimmung in Khong.
"Mekongfähre"
Bild: Um in die südlaotische "Stadt" Khong zu gelangen (im Hintergrund), die aus ein paar Häusern auf einer Mekong-Insel besteht, muss man die Dienste eines solchen Taxis in Anspruch nehmen.
Regenstimmung in Mukdahan
Bild: Regenstimmung in Mukdahan. Im Hintergrund ist die Freundschaftsbrücke zwischen Thailand und Laos zu sehen.
20000 km
Bild: Genau 20'000 km (ab der Schweiz) kurz nach That Phanom am Mekong in Thailand.
Wat Ahong Sila
Bild: Vor der Zeremonienhalle des Wat Ahong Sila.
Auf nach Luang Prabang
Bild: Auf nach Luang Prabang. Die Strassenschilder in Laos sind von der Brauerei "Tiger Beer" gesponsort.
Vang Vieng
Bild: Vang Vieng liegt inmitten von Karstbergen und Reisfeldern. In der Region gibt es viele Höhlen.
Sunset Vang Vieng
Bild: Im Sonnenuntergang unterwegs nach Hause.
Kinder Laos
Bild: Zwei Schwesterchen, die vor ihrem Haus am Strassenrand spielten.
Tham Phu Kham
Bild: In der riesigen Eingangs-Kathedrale der Höhle Phu Kham. An zentraler Stelle unter dem Baldachin befindet sich eine mannsgrosse liegende Buddhastatue.
Dorfleben
Bild: Nach Vang Vieng führt mich die Strasse immer weiter in die Berge hinein, hinauf in Regenwolken und Nebel.
Regenpause
Bild: Regenpause unter einem Bambusverschlag.
Gehöft
Bild: Gehöft auf einem Bergkamm im Nebel.
Kinder unterwegs zur Schule
Bild: Kinder in den Bergen vor Luang Prabang unterwegs zur Schule.
Luang Pra Bang
Luang Prabang liegt im bergigen Norden von Laos und war ab 1354 die Königsstadt verschiedener Reiche. Der letzte laotische König Sisavang Vatthana wurde 1975 mit seiner Familie nach der Machtübernahme der kommunistischen Phatet Lao in ein "Umerziehungslager" deportiert, wo die ganze Familie wahrscheinlich 1984 unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. Mit der Einführung des Kommunismus schottete sich das Land ab und Luang Prabang verfiel in einen "Dornröschen-Schlaf".
Nach der wirtschaftlichen Liberalisierung Anfang der Neunzigerjahre und der Öffnung des Landes für den Tourismus wurde die kulturhistorische Bedeutung von Luang Prabang erkannt und verstärkt vermarktet. 1995 wurde die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und unter Denkmalschutz gestellt, damit er einmalige Charakter der Ortschaft erhalten bleibt.
Luang Prabang
Luang Prabang
Bilder: Luang Pra Bang
Pak Ou Höhle
Bild: Rund 25 km stromaufwärts von Lang Pra Bang befinden sich an einer Uferklippe des Mekong die Pak Ou Kalksteinhöhlen, die ein bedeutender buddhistischer Wallfahrtsort von Laos sind. Laut Überlieferung sollen die Höhlen seit dem 16. Jahrhundert als Tempel genutzt werden. Sie sind nur per Boot erreichbar und während des Indochina-Kriegs versteckte die Bevölkerung ihre privaten Budhastatuen darin. Zu diesen Zeiten sollen in den beiden Höhlen über 5000 Statuen gestanden haben. Etliche hundert sind noch heute zu sehen, andere wurden als Opfergaben von Pilgern in die Höhlen gebracht.
Mit einem Boot zurück nach Thailand
Bild: Ab Luang Prabang reiste ich für einmal nicht auf dem Fahrrad sondern mit einem Boot. Sicherheitsrelevante Ausrüstung wie z. B. Schwimmwesten sucht man darauf vergebens. Um dennoch nicht völlig auf Sicherheit zu verzichten, wirft die Bootsfrau bei heiklen Passagen jeweils eine Handvoll Reiskörner in die rauschende Strömung, um damit die Flussgeister zu beschwichtigen. Zudem ist das Schiff mit allerlei heiligem Krimskrams gesegnet und einem kleinen Altar mit blinkenden LEDs versehen ...
Ban Pak Beng
Bild: Bei der zweitägigen Bootsfahrt übernachtet man im malerischen Dorf Pak Beng und fährt am nächsten Tag in einer weiteren zehnstündigen Reise nach Huaixay an die thailändische Grenze.
Mekong in Nordthailand
Bild: Nachdem ich dem Mekong über 2000 km stromaufwärts durch Kambodscha, Thailand und Laos gefolgt bin, habe ich ihn an einem regnerischen Tag im äussersten Norden von Thailand, im Goldenen Dreieck, verlassen und bin in drei Tagen zurück nach Chiang Mai gefahren. Das linke Ufer auf dem Bild gehört zu Thailand, das rechte zu Laos.
Nächste Seite: Thailand